Ausgewählter Beitrag

~Das Böse ist nie absolut~

24/2011
Interview mit einem Vampir - Anne Rice

Audible exclusiv - 13 Std. 33 Minuten (ungekürzt)
Sprecher: David Nathan
Hörprobe/Audible

Vampir.jpgHörbuch/Beschreibung: New Orleans, 1791. Der junge Plantagenbesitzer Louis de Pointe du Lac will sich das Leben nehmen. Sein Plan wird vereitelt, als der Vampir Lestat ihn durch einen Biss in den Hals in einen Untoten verwandelt. Louis, der nun gegen seinen Willen an den kaltblütigen Lestat gebunden ist, erschafft sich verzweifelt eine Begleiterin, das kleine Vampirmädchen Claudia. Noch ahnt er nicht, dass sich die schicksalhafte Beziehung zwischen den dreien durch die Jahrhunderte ziehen wird.

Wenn ich eine Verfilmung gesehen habe dessen Roman ich nicht kenne, komme ich selten in die Versuchung mir nachträglich das Buch zu kaufen.
In diesem Falle aber hab ich in einer Rezension zum Hörbuch gelesen: „Wer den Film mag, wird das Hörbuch lieben!“. Das zweite Argument das mich zum Kauf bewog war der Sprecher. David Nathan. Er hat einfach eine Stimme die unter die Haut geht.

Louis de Pointe du Lac, ein junger reicher Plantagenbesitzer, bricht mit dem Leben. Er gibt sich die Schuld am Tode seines geliebten Bruders und ist dem Tode näher wie den Lebenden. Damit macht er den Vampir Lestat de Lioncourt auf sich aufmerksam, der Louis kurzerhand ins Reich der Untoten befördert und ihn in Seinesgleichen verwandelt.
Fortan leben die beiden Gefährten gemeinsam mit Lestats Vater auf Louis Plantage in der Nähe von New Orleans. Der einfältige Lestat frönt ausschweifend und dekadent dem Luxus, den er sich ohne Louis Reichtum nie hätte leisten können.
Louis, anfangs noch berauscht von seiner Metamorphose zur Nachtgestalt, verabscheut Lestat für seine Verschwendung und seinen Sadismus und Verachtung dem Leben gegenüber. Er kämpft mit dem Gewissen dass er sich über den Tod hinaus bewahrt hat und der Tatsache und Notwendigkeit des Tötens um sich selbst erhalten zu können, und erkennt zu welcher Hölle ihn Lestat verdammt hat.

Als Lestat bemerkt, dass Louis ihn verlassen will erschafft er just einen weiteren Vampir um ihn an sich zu binden. Ein kleines 5-jähriges Mädchen namens Claudia, zu der Louis sich hingezogen fühlt. Diese Vampirfamilie funktioniert viele Jahre, bis Claudia aufbegehrt. Sie erfährt wer sie auf ewig in den Körper eines Kindes gesperrt hatte und in ihrem grenzenlosen Hass will sie Lestat vernichten.

 Louis und Claudia flüchten vor Lestat und machen sich mit einem Schiff nach Europa auf, getrieben von der Sehnsucht weitere Vampire zu finden und ihre Fragen beantwortet zu bekommen.

Nach ihrer Reise durch Osteuropa quartieren sie sich in Paris ein und erhalten eine Einladung zum Théatre des Vampires. Dort trifft Louis auf den ältesten lebenden Vampir Armand und fühlt sich auf  eigenartige und manipulierte Weise zu ihm hingezogen.

Diese ganze Geschichte über den Zeitraum von 200 Jahren erzählt Louis dem Jungen Daniel Molloy in einem Hotelzimmer im San Franzisko des 20. Jahrhunderts, der das Interview mit dem Vampir auf mehreren Tonkassetten festhält.

Wer sich vor dem Hörbuch scheut weil er eine Abhandlung des bereits bekannten Films fürchtet, dem sei gesagt, dass das Buch viel reichhaltiger ist wie die Verfilmung, viel tiefgründiger. Mir hat die Verfilmung sehr gut gefallen und dennoch find ich das Buch um Längen besser. Vieles wird im Film gar nicht umgesetzt oder ganz anders. Einiges mag für die Handlung im Film nicht unbedingt relevant gewesen sein, aber das Verstehen um die Gefühle bleibt auf der Strecke.

Inzwischen sind seit der Erstveröffentlichung dieses Romans 35 Jahre vergangen, und dass er sich eine Art Kultstatus erworben hat liegt mit Sicherheit an der Faszination der Unsterblichkeit.
Was diesen Roman auch so interessant macht ist die Betrachtung der Dinge aus der Sicht der Vampire. Die Ich-Erzählung  macht das ganze unheimlich lebendig.  Diese Melancholie die Louis in sich trägt, seine Zerissenheit, sein Selbsthass wird richtig greifbar. Philosophisch wird es in Dialogen über die Frage nach der Existenz Gottes und der Wahrhaftigkeit des Teufels, der Sinnlosigkeit eines unsterblichen Lebens.  

Das Hörbuch lohnt sich auf alle Fälle. Ein wunderbarer Roman der noch lange nachklingt. Von Beginn an herrscht eine düstere Atmosphäre der man sich kaum entziehen kann. Die getragene Erzählweise vermittelt eine ganz besondere Stimmung, und David Nathan vermag es in unnachahmlicher Weise den Charakter jedes Protagonisten ganz individuell herauszuarbeiten und Emotionen zu erzeugen.


Über mich 06.10.2011, 22.07

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

1. von Marianne

Bohh, was du so liest, da würde ich ja noch weniger schlafen :simsalabim:

GLG Marianne :kuss:

vom 07.10.2011, 18.13


DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10488
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 5452
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3