Blogeinträge (themensortiert)

Thema: ♥ Schönes & Sinnliches

~Gebucht und Angezahlt~

unser Urlaub

egy - kettö - három - négy - öt - hat - hét - nyolc - kilenc - tíz

Wo gehts hin?

Über mich 07.02.2008, 20.37 | (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Živjeli!~

Am Sonntag vor 2 Wochen konnten wir ja endlich unsere kulinarische Weltreise nach Kroatien fortsetzen, und jetzt wirds mal Zeit dass ich von unserem schönen Abend berichte.

Die Auswahl der Speisen war auch diesmal nicht wirklich so ganz einfach. Die Kroatische Küche hat auch sehr viele Einflüsse aus diversen Nachbarländern, und oftmals wird einfach nur von der Balkanküche gesprochen.

Als Vorspeise hab ich Burek gewählt. Das Wort kommt ursprünglich aus der Türkei, dort isst man Börek. Die kroatische Variante davon sind mit Fleisch gefüllte Blätterteigrollen, die ich noch mit etwas Schafskäse verfeinert habe.




Mein Erstversuch mit Blätterteig ist mir doch relativ gut gelungen, und die Vorspeise war so mächtig, dass wir erst mal ein kleines Päuschen einlegen mussten.

Muttern war auch diesmal für die Hauptspeise zuständig. Und wir wollten ja ursprünglich den Holzkohlegrill auf dem Balkon aufbauen, aber dort war es dann doch recht dunkel und sehr kalt. Somit haben wir den Elektrogrill kurzerhand in der Küche aufgestellt und sie hat uns einen herrlichen Grillteller gezaubert.
Ui - da gingen uns aber die Augen über, als wir den kredenzt bekamen. Es sah so lecker aus, und roch beinahe wie bei unserem Opatija-Grill. Und ich kann Euch sagen, es schmeckte wirklich fantastisch.



Gegrillte Kalbsleber, Ćevapčići, mit Cognac beschwipste Koteletts, Djuvecreis. Wie man die roten scharfen Zwiebeln nennt weiß ich leider nicht, jedenfalls ist es kein Ajvar, wie oft irrtümlich gemeint. Und dazu gabs noch eine große Schüssel Krautsalat.

Zum Hauptgang hat unsere Schankkellnerin einen tiefroten Plavac gereicht und wir haben gelernt, Prost auf kroatisch heisst: Živjeli!

Da Ostern ja beinahe vor der Tür steht, hat sie uns von einem österlichen Brauchtum aus Kroatien erzählt. Ein Brauch der schon vor langer Zeit gepflegt wurde und den man bis heute nicht vergessen hat. Wein verwandle sich im Körper zu Blut, und mache so den Weintrinker gesund und stark, so dachte man, und so war es Ostern geradezu erwünscht soviel Wein wie möglich zu trinken. Es gab Wein im Überfluss und er wurde natürlich ohne Wasser getrunken. Dazu gab es Stockfisch und Kohl, ein Essen das so richtig durstig macht und Hausherr und Gäste somit sehr viel trinken mussten. Es ist festgehalten dass ein Bewohner der Insel Brac bei einer Osterfeier 10 Liter reinen Weins getrunken habe!

Wir waren wirklich schon sowas von voll, vom Essen, nicht vom Wein ;-), aber es stand ja noch die Nachspeise an. Um die sich mein lieber Ehemann gekümmert hat. Gebacken hab ich sie, aber das muss ja keiner wissen *gg*

Ein zuckersüsses und schweres Dessert. Snite od oraha. Walnußschnitten. Aus Hefeteig mit gemahlenen Walnüssen und Hagebuttengelee, mit Schokoguss.
Wahrlich ein ganz neues Geschmackserlebnis, aber man sollte vorher nichts gegessen haben *gg*



Und weil wir uns nach der Nachspeise allesamt die Bäuche hielten, hat die Schankkellnerin absolut richtig gehandelt und uns einen schönen heissen Juliška zur Verdauung serviert. Und noch einen und schließlich noch einen dritten. ;-)

Was ist die nächste Station auf unserer kulinarischen Weltreise? Mit im Lostopf aber nicht gewonnen, Thailand und 2 x Ungarn. (Man beachte den Mut, sich mal aus dem europäischen Raum herauszubewegen *gg*)

Gezogen wurde: Tschechien! Und wenn nichts dazwischenkommt dürfen wir uns am 15. Februar also unter anderem auf Becherovka freuen ;-)

Über mich 27.01.2008, 10.22 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Virus verhindert zum wiederholtem Male Weltreise~

Reisserischer Titel *gg*

Aber meistens ist die Geschichte hinter solch einer Schlagzeile weitaus undramatischer *gg*

Genauer gesagt müsste es dann heissen: Norovirus verhindert bereits zum zweiten Male das Etappenziel Kroatien auf unserer kulinarischen Weltreise.
Aufmerksamen Lesern ist es bestimmt nicht entgangen dass der kroatische Abend ja bereits schon im vergangenen Jahr, genauer am 28. Dezember, hätte statt finden müssen. Aber da lag das Schwesterherz, wie ich eine Woche zuvor, virusbedingt darnieder. Verschoben wurde der Abend auf Heilig Drei König. Wenn, ja wenn es da nicht unsere Muttern erwischt hätte.

Heute Abend wirds dann endlich soweit sein. Alternativ, denn eigentlich wären wir heute im Circus Krone, ja eigentlich, aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Ich bin also ab jetzt sofort und gleich in der Kitchen anzutreffen. Ich hab mir einiges vorgenommen. Zum einen kommt mein vielgehasster Hefeteig zur Anwendung. Warum gehasst, das sieht man hier. Zum anderen werde ich heute erstmalig Blätterteig verarbeiten, mir grauet schon gar fürchterlich *gg*

Wie immer werde ich natürlich ausgiebig über den Abend berichten.

Über mich 13.01.2008, 14.50 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Da Fegfeuerfranz~

Mei ham mir g´lacht - vergangenen Samstag, beim Besuch der Neuwirt-Bühne in Großweil. Berichtet hams uns ja scho so oft und so viel wie herrlich dort die Aufführungen sind und jetzt hatten wir endlich selbst das Vergnügen.

"Da Fegfeuerfranz" - Komödie in drei Akten - von Gerhard Loew (Mundartautor) stand auf dem Programm.

Ort der Handlung: kleines Bordell (zur Zeit der Landwirtschaftsausstellung) in München im Jahre 1909

Der Lebemann und und Viehhändler Narziss Roboger (dargestellt von Josef Daser)


taucht in Begleitung seines eremitischer Bruder Franz im Münchner Freudenhaus auf. Franz Robogers (Dieter Bauch), Sternkundiger, Berechnungen verheißen den Weltuntergang durch einen Kometen.



Da Sternkundler

Wo stirbt es sich angenehmer als in den Armen schöner Frauen, so dachte sich Narziss. Doch die Freudenmädchen sind allesamt mit einer russischen Delegation aushäusig. Somit hält er sich direkt an "Madame Huber", die Besitzerin (Manuela Hochstaffl).


"Madame" Huber


Auch der Hinterwimmer (Rudi Schmid), ein Privatdetektiv und eigentlich der russischen Delegation auf den Fersen, verbringt seine letzten Stunden im Etablissement.
Jeder auf seine Art, das totale Inferno aus Feuer und Fluten schon vor Augen.




Man beachte bitte die Strumpfhalter *gg*


Notburga und Hinterwimmer

Narziss, champagnerselig, dem Laster hingebend. Notburga (Beate Zangl), die Haus- und Küchenhilfe gibt sich total entrückt esoterischen Tänzen hin, Madame Huber versucht sich an das Vaterunser zu entsinnen.


Der Welt entrückt - Notburga

Doch dem Franz ist bei der Berechnung des Weltuntergangs ein "kleiner" Fehler unterlaufen.

Die Rollenbesetzung war einfach genial. Jeder Charakter passte wie die Faust aufs Auge, und die ganze Aufführung war richtig professionell, mit viel Liebe fürs Detail.

Es hat an bayrischen Ausdrücken nur so gehagelt und man sollte der bayrischen Sprache scho a bisserl mächtig sei, sonst ist ma varratzt. Obwohl mein hessischer mir Angetrauter hats eigentlich prima gemeistert und war auf die Translater selten angewiesen *gg*

Am besten hat mir der Ausdruck für den Kometen gefallen: A Sternschoaß der Feia gfanga hot

Beim nächsten Mal (voraussichtlich im Herbst) sind wir wieder mit dabei *freu*

Über mich 09.01.2008, 00.21 | (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Manchmal kommt es anders~

wie man denkt!

Eigentlich wollte ich mich ja morgen abend nach dem ersten Arbeitstag seit 3 Wochen ganz legeré mit einer TK-Pizza auf die Couch drapieren und mich einfach nur entspannen, aber nein ich muss ja unbedingt ganz spontan eingeladen werden ;-)

Morgen Abend bin ich dann also anstatt dessen HIER.

Nun gut, bevor ich mich schlagen lasse *gg*

Meine zweite Sushi-Begegnung, wir haben uns leicht angefreundet, aber ob es die Liebe fürs Leben wird??

Wie steht ihr zu den Rohe-Fisch-Röllchen??


Über mich 06.01.2008, 22.52 | (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Der letzte Blogeintrag~

für dieses Jahr!!

Es schneit! Grosse dicke weisse Flocken! *Freudentanz*
Mein Grosser hats vorhergesagt!! Vielleicht sollt ich daraus Kapital schlagen und die Haushaltskasse 2008 ein wenig aufbessern und ihn als Wetterfrosch vermieten? *gg*

Wir freuen uns auf heute Abend. Eine kleine und feine Runde wird das geben, überschaubar mit 12 10 Personen. (2 haben leider soeben krankheitsbedingt absagen müssen)
Sohnemann darf wieder aufbleiben, mal sehen wie lange er diesmal durchhält.

Und weil die lieben Leuts bestimmt jede Menge Appetit mitbringen werden, werde ich jetzt gleich mal in die Küche entschwinden und so einiges fürs Sylvesterbüffet vorbereiten.

Das "Highlight-des Jahres 2007-Stöckchen"

Vor ein paar Jahren hat mein Schatz den Brauch bei uns eingeführt in der Sylvesterrunde abzufragen welche 3 Höhepunkte man im vergangenen Jahr hatte.

Und weil bestimmt auch heute Abend wieder dieser Moment kommen wird, hab ich mir im Vorfeld schon so meine Gedanken gemacht. 2007 war ja fast eine Aneinanderreihung von Höhepunkten, zumindestens für einen kurzen Zeitraum, und so sollte schon genau überlegt werden was die 3 ergreifendsten Momente waren.

1. Höhepunkt: Der Anruf Ende März meines damalig zukünftigen Cheffes, das wir beide nach München versetzt werden und unser Bayerntraum damit Wirklichkeit werden würde

2. Höhepunkt: Der Auszug aus Ägypten Hessen und der Einzug in Bayern. Diese vielen helfenden Hände, dieses Chaos das sich oft in Wohlgefallen auflöste, die vielen Tränen der in Hessen Verbleibenden, die Freudentränen der uns in hier Empfangenen. Ich war eins ums andere von vielen überrascht und sehr erfreut.

3. Höhepunkt: Als mir meine beste Freundin verkündete, dass sie schwanger ist.

Was waren Eure Höhepunkte 2007??


Sylvester 1974

Verbleibt mir jetzt nur noch einen guten Rutsch ins Jahr 2008 zu wünschen, viel Liebe, Glück, Erfolg und vor Allem Gesundheit mögen Eure Wegbegleiter im neuen Jahr sein.

Wir lesen uns nächstes Jahr dann wieder ;-)

Über mich 31.12.2007, 10.17 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Graf Eutin ist tot~

ermordert in der Bibliothek, mit dem Leuchter, durch die Hand von Oberst von Gatow.

Oder geschah es doch in der Küche, mit dem Dolch durch Baronin von Porz.

Nein, nein ich weiß. Er starb im Musikzimmer, durch den Schuß aus einer Pistole den Professor Blum abgegeben hat.



Die Anklage ist nicht eindeutig. Vielleicht ist die Mörderin ja doch Fräulein Ming, und hat den armen Grafen im Salon mit dem Heizungsrohr erschlagen??

Wer kennt es noch?? Das gute alte Cluedo???

Wir haben uns fest vorgenommen uns ENDLICH mal wieder, nach vielen Jahren, abends zusammen zu setzen und uns die alten Gesellschaftspiele zur Brust zu nehmen.

Gute 5 Stunden saßen wir jetzt zusammen und hatten Mordslust ;-)

Auf dem Programm standen auch noch das wenig spektakuläre Spiel "Slogan", in dem man von Werbesprüchen aufs Produkt schließen muss und "Outburst", ein Temporeiches Antwortspiel, das mit grossen Gruppen erst so richtig Spaß bringt.

Dieser Abend schreit nach Wiederholung!!

Über mich 30.12.2007, 00.19 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Oh, Du mei Öschterreich~

Fast eine Woche ist´s nun schon wieder her dass wir unsere kulinarische Weltreise ins unmittelbare Nachbarland machten, schön langsam wirds Zeit dass ich was drüber schreib.

"Die" österreichische Küche als solches gibts ja eigentlich gar nicht. Genauso wie hier in Deutschland auch, hat jedes Bundesland seine eigenen Spezialitäten und die Gerichte die man weitläufig als typisch österreichisch kennt entstammen oftmals den Einflüssen aus z.B. Böhmen, Ungarn, Italien und sogar der Türkei wie z.B. der Strudel.

Für meine Vorspeise hab ich lang und intensiv gesucht und bin letztendlich doch zu meiner ursprünglichen und spontanen Idee zurück.

Die Dame aus Tirol hat 100 Punkte ;-) -> Fritattensuppe, mit selbst gemachter Fleischbrühe, einfach ein Gedicht.

Foto entfernt
Muttern glaub ich hat sich mit dem Hauptgang am Schwersten getan. Das typische Wiener Schnitzel ißt man ja immer mal irgenwo, und es sollte zudem ja auch eine Wahl sein was man sonst selten bis nie kochen würde. Wiener Zwiebelrostbraten stand auch zur Debatte. Sie hat sich dann für Kalbsvöglein in Schwammerlsahnesauce entschieden, mit g´röste Kartoffeln und einem leckeren Salat.

Foto entfernt
Bei der Nachspeise waren wir alle sehr gespannt. Was zaubert Schwesterherz dort live in der Küche?? Traut sie sich an die Salzburger Nockerl ran oder gibts Marillenknödel, Palatschinken etc....Die Möglichkeiten hier sind ja schier endlos.

Kredenzt hat sie uns einen Kaiserschmarrn, der so lecker aussah und auch roch, dass ich nicht mehr dazu gekommen bin einen gefüllten Teller zu knipsen. ;-)

Verdurstet sind wir natürlich auch nicht. Wir haben uns am "Grünen Veltliner" beglückt (sind dann schon 200 Punkte für Eveline), und selbst ich, die ja bekanntlich mehr dem Rotwein zuspricht, hab beim Heurigen kräftig zugeschlagen *gg*

Als Schnapserl zur Verdauung hat uns unser Schankkellner einen sehr gschmackigen Marillenliqueur gereicht.

Wieder einmal ein sehr geselliger, sehr leckerer, sehr feuchter und sehr lustiger Abend, den lediglich das Wissen ums frühe Aufstehen am nächsten Morgen ein wenig trüben konnte. Aber aus Erfahrung wird man ja klug und die nächste Reise machen wir nicht an einem Sonntag.

Und wohin geht die nächste Reise? Mit im Lostopf und nicht gewonnen: Griechenland, Niederlande, Ungarn.

Die nächste Station auf unserer Kulinarischen Weltreise -> Kroatien. Termin: 28.12.07

Und ich freu mich jetzt schon wenn Mutti mit dem Kohlegrill im dicken Mantel auf dem Balkon steht und uns eine schöne kroatische Grillplatte zaubert ;-)

Über mich 01.12.2007, 22.27 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Ich platze gleich~

aber es hätte sich dann wenigstens rentiert *gg*

Bei Muttern gabs heute Schlachtplatte.

Sauerkraut, Bayerische Kartoffelnudeln, a Schweiners, Wammerl und Blut- und Leberwürscht

Hab ich bestimmt über 10 Jahre nicht mehr gefuttert und habs mir gewünscht.

Heute ist mein Wunsch in Erfüllung gegangen, und ich hätte gern noch mehr gegessen wenn mehr reingepasst hätte. *lach*

Zum Verdauen hab ich jetzt die nächsten 10 Jahre Zeit ;-)

Über mich 04.11.2007, 21.02 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Skål!~

Arge Bedenken hatten alle als ausgerechnet mein Los gezogen wurde: Schweden

Ohje, was Essen die dort? Noch schlimmer, kennt jemand ein schwedisches Getränk? *gg*

Wie kann man nur Schweden wählen? Warum ist es nicht eins der anderen Länder geworden? Schottland und Ungarn standen noch zur Wahl.

Ein bisserl Herausforderung soll ja auch dabei sein oder? Und im Nachhinein war die Suche dann doch nicht so dramatisch und der "Schwedische Abend" wirklich gelungen. Es hat viel Spaß gemacht und war wirklich überraschend sehr sehr lecker.

Vor dem Essen gabs eine Runde Glögg (schwedischer Glühwein). Lach, das sieht man Schwesterherz hatte mit den Getränken wirklich den schwarzen Peter. Zur Aufgabe der Getränke gehört auch noch der Trinkspruch und eventuell ein Trinkritual zum Besten zu geben.

Sie erzählte uns: In Schweden stößt man an, schaut sich dabei in die Augen, Skål!, trinkt, und schaut sich danach wieder an. Ob das so stimmt? Keine Ahnung, aber dieses bereitete uns über den gesamten Abend besonders viel Freude *lach* Und dieser Glögg, ich muss schon sagen, ein verdammt leckeres Zeugs!!

Dann gings endlich mit der Vorspeise los, ich servierte Graved Lax mit Senf-Dill-Sauce. Ich gebs zu, ich hab mir die langwierige Beize erspart und habe bereits fertigen Lachs gekauft. Aber die Sauce hab ich selbst gemacht, und beides kam sehr gut an. Ich hätte gern noch eine Portion gegessen, aber wir hatten ja noch mehr auf dem Programm.

Als Hauptgang hab ich mich für ein typisches schwedisches Gericht entschieden, das seit vielen Jahren auch als Klassiker auf dem Weihnachtsbüffet (julbord) gilt.
Janssons frestelse (Janssons Versuchung). Ein Kartoffel-Zwiebel-Gratin mit Anschovis. Ich habs auch zärtlich die schwedische Lasagne genannt, da alles mehrfach geschichtet wird. ;-)
Wir waren alle vier sehr angenehm über diesen Geschmack überrascht. Mit sowas Köstlichem hätten wir nicht gerechnet. Ich werde bei Gelegenheit das Rezept einstellen.

Zum Hauptgang haben wir dann von der Getränkemeisterin die nächste Überraschung serviert bekommen. Lingondryck! Ein Preiselbeergetränk! Ein neuer Geschmacksmoment, sehr interessant, sehr lecker!!

Die Nachspeise kam von Muttern. Eine schwedische Quarkcreme. Sehr dominant der Orangenlikör und die geriebene Orangenschale. So dominant dass ich den Rum nicht herausgeschmeckt habe. Das Ganze garniert mit Preiselbeeren und geriebenen Löffelbisquits. War auch sehr lecker und hatte den Vorteil dass es nicht so süß war. Allerdings störte mich die Orangendominanz doch schon ein wenig.

Dann kam der letzte Part der Getränkemeisterin. Einen Schnaps sollt es geben. Und ich hatte ja den Namen schon mal gehört, aber als wir das kleine Fläschchen sahen gabs erstmal eine Runde Lachen. Ideen muss man haben ;-) Elchblut mit einem Elchskopf auf dem Drehverschluß. Preiselbeerschnaps!! Hat mich an eine Medizin aus den 80 Jahren erinnert, vom Geschmack, von der Farbe. Hat genauso gebrannt, aber geschmacklich doch nicht ohne!

Foto entfernt
Jaja, bei IKEA gibts nicht nur Möbel
*gg*

Zum Schluß gabs dann noch eine Erzählung eines Brauchtums. Und da Weihnachten ja bereits fast vor der Tür steht, lags nahe dass Schwesterlein ein wenig über das Weihnachtsfest in Schweden berichtete. Interessant dabei war, die Tradition des Weihnachtsbaumes kommt aus Deutschland und etablierte sich in Schweden im 19. Jahrhundert. Geschmückt wird er unter anderem mit viel Lametta und mit einem Stern an der Spitze gekrönt. Die Geschenke werden schön verpackt und mit Siegelwachs und dem persönlichen Siegel versehen. Um 15 Uhr sitzen die Schweden gemeinsam vor dem Fernseher. Es läuft Donald Duck (Kalle Anka). Ein absolutes Muss seit 25 Jahren. Erst danach beginnen die eigentlichen Festlichkeiten, man tanzt um den Baum und packt die Geschenke aus.

Ein gelungener sehr leckerer und lustiger Abend. Ein wenig Fisch- und Preiselbeerlastig ;-)

Und wo führt uns die nächste kulinarische Reise hin? Wir haben das Losverfahren ein wenig geändert und zogen erstmal die Länder die es nicht geworden sind. 2 x Portugal, Ungarn. Das letzte Zetterl in der Box schickt uns nach??

Österreich ;-) Das was wir an Auswahl für Schweden zuwenig hatten, wird uns für den 25. November erdrücken. Reichhaltiger kann eine Küche ja gar nicht sein (die bayrische vielleicht *gg*)!! Lassen wir uns überraschen!!

Über mich 03.11.2007, 01.46 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL



DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10483
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 5060
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3